Reime Verse Poesie Prosa
Geburtstagsgedichte kurze Geburtstagsgedichte
Liebesgedichte Kindergedichte Lustige Gedichte Englische Gedichte
Weihnachtsgedichte Neujahrsgedichte
Goethe Schiller Rilke Ringelnatz Nietzsche Wilhelm Busch









  Home Gedichte Zitate Sprüche Kontakt Blog

Ringelnatz Gedichte

auf dieser Seite

Die Ameisen

gute Links
Bücher-Tipps



Gedichte Sprüche Zitate

Abschied
Advent
Angst
Aphorismus
Berühmtes
Beruf
Buch
Englische
Faust
Freundschaft
Freiheit
Frühling
Gedichte
Geburtstag
Glück
Gott
Herbst
Hochzeit
Krankheit
Kunst
Kurze
Latein
Leben
Lebensweisheiten
Liebe
Lustige
Mensch
Mutter
Nikolaus
Neujahr
Ostern
Satire
Sehnsucht
Silvester
Sommer
Sprüche
Trauer
Valentinstag
Wahrheit
Weihnachten
Winter
Zitate

Zitat des Tages



Schöne Ringelnatz Gedichte und Zitate. Bekannte und weniger bekannte Gedichte des deutschen Schriftsteller Joachim Ringelnatz.

Meditation

Wolleball hiess ein kleiner Hund,
Über den ein jeder lachte,
Weil er keine Beine hatte und
So viel süsse Schweinereien machte.

Warum ist man überall geniert?
Warum darf man nicht die Wahrheit sagen?
Warum reden Menschen so geziert,
Wenn sie ein Bein übers andre schlagen?

Um dies überschätzte homo sum
Werd' ich täglich wirrer und bezechter.
Ach, die Schlechtigkeit ist gar zu dumm,
Doch die Dummheit ist noch zehnmal schlechter.

Hat der Wolleball von seinem Herrn
Nichts gewusst, nur Launen mitempfunden,
Hatte der ihn andrerseits sehr gern
Und verstand im Grunde nichts von Hunden.

Er ist tot, auf den ich solches dichte.
Mir ist Wurscht, wo sein Gebein jetzt ruht.
Aber die Pointe der Geschichte
Muss ich sagen: Er war herzensgut.

Und sein Wolleball war gut. Er grollte
Nie. Ein einzig Mal nur biss
Er nach mir, als ich verhindern wollte,
Dass er wieder in die Hausschuh schiss.

(Joachim Ringelnatz 1883-1934; aus: Gedichte Allerdings)

An Gabriele B.

Schenk mir dein Herz für vierzehn Tage,
Du weit ausschreitendes Giraffenkind,
Auf dass ich ehrlich und wie in den Wind
Dir Gutes und Verliebtes sage.

Als ich dich sah, du lange Gabriele,
Hat mich ein Loch in deinem Strumpf gerührt,
Und ohne dass du's weisst, hat meine Seele
Durch dieses Loch sich bei dir eingeführt.

Verjag sie nicht und sage: "Ja!"
Es war so schön, als ich dich sah.

(Joachim Ringelnatz 1883-1934, deutscher Schriftsteller; aus: Gesamtwerk in sieben Bänden.

Genau besehen

Wenn man das zierlichste Näschen
Von seiner liebsten Braut
Durch ein Vergrösserungsgläschen näher beschaut,
Dann zeigen sich haarige Berge,
Dass einem graut.

(Joachim Ringelnatz 1883-1934, deutscher Schriftsteller;
Gedichte, Allerdings)

Meine Tante

Meine Tante ist eine Blinde
Und obendrein geistesgestört,
Was ich doch noch rüstig empfinde,
Weil sie auf dem einen Ohr hört.

Ihr Rückgrat ist wie ein Henkel.
Sie geht deshalb etwas gebückt.
Doch hat sie am oberen Schenkel
Ein Grübchen, das jeden entzückt.

Ein Grübchen, wie manch eine Haut hat,
Nur zarter und doch wieder stark,
Dass jeder, der es geschaut hat,
Erfreut etwas zahlt. Meist drei Mark.

Sie hat Perioden mit Äther.
Ich breche mitunter mit ihr
Beziehungen ab, die ich später
Erneure bei angeblich Bier.

Denn sie ist doch eine volle
Mimosengestalt, ein Genie,
Und immer noch unter Kontrolle.
Ich garantiere für sie.

(Joachim Ringelnatz 1883-1934, deutscher Schriftsteller; aus: Gedichte, Allerdings)

Zu einem Geschenk

Ich wollte dir was dedizieren,
nein, schenken, was nicht zuviel kostet.
Aber was aus Blech ist, rostet,
und Messing-Gegenstände oxydieren.

Und was kosten soll es eben doch.
Denn aus Mühe mach ich extra noch
was hinzu, auch kleine Witze.
Wär bei dem, was ich besitze,

etwas Altertümliches dabei ---
doch was nützt dir eine Lanzenspitze!
An dem Bierkrug sind die beiden
Löwenköpfe schon entzwei.

Und den Buddha mag ich selber leiden.
Und du sammelst keine Schmetterlinge,
die mein Freund aus China mitgebracht.
Nein - das Sofa und so grosse Dinge kommen

überhaupt nicht in Betracht.
Ach, ich hab die ganze letzte Nacht,
rumgegrübelt, was ich dir geben könnte.
Schlief deshalb nur eine,

allerhöchstens zwei von sieben Stunden,
und zum Schluss hab ich doch nur dies kleine,
lumpige, beschissne Ding gefunden.
Aber gern hab ich für dich gewacht.

Was ich nicht vermochte, tu du's:
Drücke du nur ein Auge zu.
Und bedenke,
dass ich dir fünf Stunden Wache schenke.

Lass mich auch in Zukunft nicht in Ruh.

(Joachim Ringelnatz 1883-1934)

Kleines Gedichtchen

Kleines Gedichtchen,
Ziehe denn hinaus!
Mach ein lustiges Gesichtchen.
Merke dir aber mein Haus.
Geh ganz langsam und bescheiden
Zu ihr hin, klopf an die Tür,
Sag, ich möchte sie so leiden,
Doch ich könnte nichts dafür.
Antwort, nein, bedarf es keiner.
Sprich nur einfach überzeugt.
Dann verbeug dich, wie ein kleiner
Bote schüchtern sich verbeugt.
Und dann, kleines Gedichtchen du,
Sag noch sehr innig: "Geruhsame Ruh".

(Joachim Ringelnatz 1883-1934; aus: Gesamtwerk in sieben Bänden

Ehrgeiz

Ich habe meinen Soldaten aus Blei
Als Kind Verdienstkreuzchen eingeritzt.
Mir selber ging alle Ehre vorbei,
Bis auf zwei Orden, die jeder besitzt.

Und ich pfeife durchaus nicht auf Ehre.
Im Gegenteil. Mein Ideal wäre,
Dass man nach meinem Tod (grano salis)
Ein Gässchen nach mir benennt, ein ganz schmales
Und krummes Gässchen, mit niedrigen Türchen,
Mit steilen Treppchen und feilen Hürchen,
Mit Schatten und schiefen Fensterluken.

Dort würde ich spuken.

(Joachim Ringelnatz 1883-1934, deutscher Schriftsteller)

Wenn wir sterben müssen

Wenn wir sterben müssen,
Unsere Seele sich den Behörden entzieht,
Werden sich Liebende küssen;
Weil das Lebende trumpft.
Aber wenn nichts geschieht,
Bleibt das Leben nicht einmal stehn, sondern schrumpft.

Was heute mir ins Ohr klingt,
Ist nur, was Klage vorbringt.
Und was ich mit Augen seh
An schweigender Not, das tut weh.
Aller Frohsinn in uns ist verreist.

Und nichts geschieht. - Und der Zeiger kreist.

(Joachim Ringelnatz 1883-1934, deutscher Schriftsteller; aus: nichts geschieht)

Flugzeug am Winterhimmel

Ich fliege im Flockengewimmel.
Ach, guter Himmel, lass das doch sein!
Ich Flugriese bin nur klein Vögelein
Gegen dich, schüttender Himmel.
Sag Schneegestöber, ich bäte es sehr,
Ein wenig nachzulassen.
Denn meine Flügel tragen schon schwer
An sechs ganz dicken Insassen.
Die spielen Karten in meinem Leib
Und trinken, weil sie so frieren.
Und wollen nach Zoppot, um Zeitvertreib
Und Örtliches zu studieren.
Und käme ich dort nicht pünktlich hin,
Die würden es niemals verzeihen.
Lieber Himmel, wenn ich gelandet bin,
Dann darfst du gern wieder schneien.

(Joachim Ringelnatz 1883-1934, deutscher Schriftesteller, Kabarettist und Maler; aus: Flugzeuggedanken)

Weisst du

Wenn ein Neunauge mit einem Tausendfuss
Kinder zeugt, wie mögen die gehen?
Wie mögen die sehen?
Ich weiss es nicht. Weisst du's?

Weisst du wohl, dass eines Flugzeugs Schatten,
Wenn er über Häuser, Bäume, Matten,
Menschen, Tiere, Wasser geht,
Nichts und niemand widersteht?

Jeder weiss, warum in schönen Zweigen
Schöne Spinne schöne Netze webt.
Aber weisst du, was das Schweigen
Eines andern Menschen
Sinnt und nacherlebt und vorerlebt?

(Joachim Ringelnatz 1883-1934, deutscher Schriftesteller, Kabarettist und Maler)

Die Ameisen

In Hamburg lebten zwei Ameisen,
Die wollten nach Australien reisen.
Bei Altona auf der Chaussee
Da taten ihnen die Beine weh,
Und da verzichteten sie weise
Denn auf den letzten Teil der Reise.

(Joachim Ringelnatz 1883-1934, deutscher Schriftesteller, Kabarettist und Maler)

Gedichte anderer bekannter Autoren
Goethe
Wilhelm Busch
Nietzsche
Rilke
Schiller

Ringelnatz Kindergedichte
Für gross und klein gibt es hier lustige Verse und Reime des
grossen Dichters.

Gedichte von Joachim Ringelnatz
Eine grosse Gedichtesammlung bei zeno.org

Joachim Ringelnatz Wikipedia
Leben, Werke und Wissenswertes.

Geschenk- und Bücher-Tipps

Joachim Ringelnatz:
Sämtliche Gedichte






Das große Ringelnatz-Buch:
Die schönsten Gedichte und Geschichten









Weitere Gedichte

Gedichte Goethe Schiller Ringelnatz Nietzsche
Wilhelm Busch Rilke kurze Gedichte Hochzeitsgedichte
Liebesgedichte Frühlingsgedichte Weihnachtsgedichte
Englische Gedichte Freundschaftsgedichte Reime
Kindergedichte Verse Lustige Geburtstag
Trauergedichte Englische Sprüche Zitate

nach oben

Copyright© by www.gedichte-zitate.com - Impressum - Sitemap - Nutzung