Reime Verse Poesie Prosa
Geburtstagsgedichte kurze Geburtstagsgedichte
Liebesgedichte Kindergedichte Lustige Gedichte Englische Gedichte
Weihnachtsgedichte Neujahrsgedichte






Zitat des Tages



  Home Gedichte Zitate Sprüche Kontakt Blog

Herbsttag

auf dieser Seite

Bücher+Geschenk-Tipps
gute Links


Rilke Gedichte

Rilke Biografie
- kurze Rilke Gedichte
- aus einem April
- das Karussell
- der Panther
- die Liebenden
- Herbsttag
- lass dir dass Kindheit war
- zum ersten Mal


Ähnliche Themen

Herbstgedichte
AbschiedSprüche
Weihnachtsgrüsse


Gedichte

Abschied
Advent
Englisch
Freundschaft
Frühling
Kurze
Herbst
Hochzeit
Mutter
Nikolaus
Ostern
Sehnsucht
Sommer
Trauer
Valentinstag
Winter


Klassiker

Goethe
Schiller
Rilke
Ringelnatz
Nietzsche
Novalis
Wilhelm Busch


Schönes und bekanntes Herbstgedicht von Rainer Maria Rilke sowie weitere Lyrik des berühmten deutsch-österreichischen Dichters und Schriftstellers.

Herbsttag

Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr gross.
Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren,
Und auf den Fluren lass die Winde los.

Befiehl den letzten Früchten voll zu sein;
Gieb ihnen noch zwei südlichere Tage,
Dränge sie zur Vollendung hin und jage
Die letzte Süsse in den schweren Wein.

Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.
Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben,
Wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben
Und wird in den Alleen hin und her
Unruhig wandern, wenn die Blätter treiben.

(Rainer Maria Rilke, 1875-1926)

> Gedicht und Interpretation Herbsttag

Mehr Rilke Herbstgedichte

Vorgefühl

Ich bin wie eine Fahne von Fernen umgeben. Ich ahne die Winde, die kommen, und muss sie leben, während die Dinge unten sich noch nicht rühren: die Türen schliessen noch sanft, und in den Kaminen ist Stille; die Fenster zittern noch nicht, und der Staub ist noch schwer. Da weiss ich die Stürme schon und bin erregt wie das Meer. Und breite mich aus und falle in mich hinein und werfe mich ab und bin ganz allein in dem grossen Sturm.

(Rainer Maria Rilke, 1875-1926)

Herbst

Die Blätter fallen, fallen wie von weit,
als welkten in den Himmeln ferne Gärten;
sie fallen mit verneinender Gebärde.

Und in den Nächten fällt die schwere Erde
aus allen Sternen in die Einsamkeit.

Wir alle fallen. Diese Hand da fällt.
Und sieh dir andre an: es ist in allen.

Und doch ist Einer, welcher dieses Fallen
unendlich sanft in seinen Händen hält.

(Rainer Maria Rilke, 1875-1926)

Du bist, als ob du segnen müsstest

Du bist, als ob du segnen müßtest
wen die Madonnen längst vergaßen;
und oft, im Sommer, wenn du wüßtest:
da kamst du von den Abendstraßen
so klar, als ob du Kinder küßtest,
die traurig wo am Saume saßen.

Und jeder Rhythmus, der verschwiegen
aus stillen Wiesen aufgestiegen,
schien innig sich dir anzuschmiegen,
bis alles Winken, alles Wiegen
nur in dir war und nirgends mehr.
Und mir geschah: die Welt verginge -
und das Vermächtnis aller Dinge,
ihr letztes Lied, bringst du mir her ...

(Rainer Maria Rilke, 1875-1926)

So viele Dinge liegen aufgerissen

So viele Dinge liegen aufgerissen
von raschen Händen, die sich auf der Suche
nach dir verspäteten: sie wollen wissen.

Und manchmal in einem alten Buche
ein unbegreiflich Dunkles angestrichen.
Da warst du einst. Wo bist du hin entwichen?

Hielt einer dich, so hast du ihn zerbrochen,
sein Herz blieb offen, und du warst nicht drin;
hat je ein Redender zu dir gesprochen,
so war es atemlos: Wo gehst du hin?

Auch mir geschahs. Nur daß ich dich nicht frage.
Ich diene nur und dränge mich um nichts.
Ich halte, wartend, meines Angesichts
williges Schauen in den Wind der Tage
und klage den Nächten nicht ...
(da ich sie wissen seh).

(Rainer Maria Rilke, 1875-1926, deutsch-österr. Lyriker)



Ende des Herbstes

Ich sehe seit einer Zeit,
wie alles sich verwandelt.
Etwas steht auf und handelt
und tötet und tut Leid.

Von Mal zu Mal sind all
die Gärten nicht dieselben;
von den gilbenden zu der gelben
langsamem Verfall:
wie war der Weg mir weit.

Jetzt bin ich bei den leeren
und schaue durch alle Alleen.
Fast bis zu den fernen Meeren
kann ich den ernsten schweren
verwehrenden Himmel sehn.

(Rainer Maria Rilke, 1875-1926, deutsch-österr. Lyriker)

> kurze Rilke Gedichte

Rainer Maria Rilke
Leben und Werke.

Herbsttag Interpretation
auf Lerntippsammlung.

Interpretation Herbstag Rilke
auf lyirk.antikoerperchen.de

Bücher & Geschenk-Tipps

Herbsttag Rilke





Herz Love - bedruckte Tasse

Herz rot mit Text love auf Tasse


Mehr Gedichte

Gedichte Goethe Schiller Ringelnatz
Nietzsche Wilhelm Busch Rilke kurze Gedichte Hochzeitsgedichte Liebesgedichte
Frühlingsgedichte Weihnachtsgedichte
Freundschaftsgedichte Englische Gedichte
Reime Kindergedichte Verse Trauergedichte

nach oben

Copyright© by www.gedichte-zitate.com - Impressum - Nutzungsbedingungen - Sitemap