FROHE WEIHNACHTEN - MERRY CHRISTMAS - BUON NATALE - JOYEUX NOEL - FELIZ NAVIDAD - FELIZ NATAL - GOD JUL

Reime Verse Poesie Prosa
Geburtstagsgedichte kurze Geburtstagsgedichte
Liebesgedichte Kindergedichte Lustige Gedichte Englische Gedichte






Zitat des Tages
  Home Gedichte Zitate Sprüche Kontakt Blog

Weihnachtssprüche

Hoffnungsvolle Texte - kurze Sprüche - besinnliche Zitate

Für Erwachsene und Kinder. Es wird besinnlich und Zeit für hoffnungsvolle und zuversichtliche Worte. Das Jahr war bewegt. Keine Frage. Ob kurze Sprüche für Kartenwünsche an Familie, Freunde oder Geschäftspartner oder lange Weihnachtssprüche zum Vortragen, hier wirds besinnlich. Sie erhalten schöne und lustige Weihnachtssprüche und Zitate für Kinder sowie nachdenkliche für Erwachsene mit hilfreichen Textideen für Weihnachtsgrüsse und Neujahrswünsche sowie schöne Bildersprüche zum Ausdrucken auf Karten

Zuversicht

Es braucht nicht tausend Kerzen,
um einen Stern zu zünden.
Ein bisschen Liebe reicht
und schon ist Licht genug.

(© Jo M. Wysser)


Brennende Kerzen neben Christbaumkugel

© Bild gedichte-zitate.com, darf ausgedruckt und privat (nicht im Internet und nicht kommerziell) kostenlos verwendet werden. Z.B. für eine Karte, eine Mail, eine Sms.... > Nutzung Bilder

Bild-Text

Auf die Hoffnung fällt ein neues Licht. Die Sehnsucht schliesst sich ein und die Zuversicht.

(© Beat Jan)

Das Jahr geht aus

Golden hängts am grünen Baum,
was drängt durch jeden Kindertraum.
Nichts bleibt, auch nicht der Schnee.
Und Abschied tut halt weh.

(© Milena A.L.)

S P R U C H kurz
WIR SEHNEN UNS NACH MITEINANDER UND WISSEN NICHT ZU ERWACHEN.

(© Monika Minder)

Zuversicht

Licht kommt und geht,
wie Sterne schwinden.
Doch Hoffnung nie verweht,
wenn Zuversicht uns findet.

(© H.S. Sam)

S P R U C H kurz
Leben ist ein ständiger Neuanfang, wie jeder Tag immer wieder neu anbricht.

(© Res Lio)

Wunsch

Vielleicht
Dass uns etwas erreicht
Ohne grosse Worte
Nicht irgendwann.

(© Monika Minder)

S P R U C H kurz
DIE KRAFT GEHÖRT DER GEGENWART. IHR ZU VERTRAUEN IST LIEBE.

(© Milena A.L.)

Kerzlein auf hoher Tanne

Kerzlein auf hoher Tanne
wie schön du bist.
Ich freu mich auf balde,
und dass du noch da bist.

(© Beat Jan)


Naturfoto mit Christbaumkugel auf Pfahl mit Schnee

© Bild gedichte-zitate.com, darf ausgedruckt und privat (nicht im Internet und nicht kommerziell) kostenlos verwendet werden. Z.B. für eine Karte.

Bild-Text

Wo wir willkommen heissen,
tragen Hände uns den Himmel herein.

(© Monika Minder)



Mehr Geduld

Komm, leg einfach
deine in meine Hand!
Der Morgen will in
die Nacht flüchten.
Wir brauchen
mehr Geduld.

(© Monika Minder)

S P R U C H kurz
GEWINN: TÜREN ÖFFNEN, FARBEN SPEICHERN, ACHTSAM MIT DEN KLEINEN DINGEN SEIN.

(© Jo M. Wysser)

Jede Hoffnung

Jede Hoffnung, die lebt,
strahlt ihren Himmel aus
und leuchtet mit den Sternen
weit in die Ewigkeit hinaus.

(© Monika Minder)


Sternekerzen im Goldlicht mit Text Besinnliche Weihnachtszeit

© Bild gedichte-zitate.com, darf ausgedruckt und privat (nicht im Internet und nicht kommerziell) kostenlos verwendet werden. Z.B. für eine Karte, eine Mail, Sms...

Bild-Text

BESINNLICHE WEIHNACHTSZEIT

Wunsch

Sich etwas ausdenken, träumen.
S'muss nichts Grosses sein.
Jemanden besuchen,
gemeinsam sein,
irgendwo bei Freunden,
wo man sich behütet weiss.

(© Beat Jan)



Liebe ist

Liebe ist wie blauer Himmel,
ein Liebesgedicht, wer weiss,
vielleicht für immer.

(© Res Lio)

S P R U C H kurz
Du bist mein Himmel im dunklen Wolkengebraus, voll tiefer Ruh.

(© Hanna Schnyders)

Weihnachtsfest

Jetzt singst du dich heran du altes Fest
und möchtest Aufmerksamkeit und nicht zuletzt
getröstet sein. Wie du auch kommst und gehst,
du zeigst und stets denselben Schmerz.

(© Hanna Schnyders)

S P R U C H - Z I T A T
Unaufhaltsam kommst du näher. Das war früher irgendwie anders.

(© M.B. Hermann)

Meine Liebe

Meine Liebe ist gross,
sie ruht in dir und mir.
Und bin ich mal allein,
so ist sie stets bei mir.

(© M.B. Hermann)


Schnee auf roten Beeren bei Schneefall

© Bild gedichte-zitate.com, darf ausgedruckt und privat (nicht im Internet und nicht kommerziell) gratis verwendet werden. Z.B. für eine Karte.

Bild-Text

Wo wir immer wieder geboren werden,
statt uns fixfertig zu denken, ist alles möglich.

(© Monika Minder)

Kinderaugen

Kinderaugen
gross wie Christbaumkugeln,
staunen froh ins Kerzenlicht.
Singen, tanzen, jubeln ...
Weihnachtszauber
vergiss uns nicht.

(© Monika Minder)

S P R U C H
Lass den Zauber in dein Herz und trag ihn durch die Welt.

(© Beat Jan)

Sternlein komm und zünde mir

Sternlein komm und zünde mir
den Weg bis heim zu mir.
Führ' mich über glatte Strassen,
über Wiesen und durch stille Gassen.
Sternlein komm und zünde mir.

(© Hanna Schnyders)

Es leuchtet jedes Haus

Es leuchtet jedes Haus,
die Fenster bunt geschmückt.
Alles zeichnet sich so festlich aus,
und viele Kinderherzen sind entzückt.

(© Monika Minder)

S P R U C H kurz
Bei Kerzenschein wird so manches Herz milde.

(© M.B. Hermann)

Bewahr im Herzen

Bewahr im Herzen,
was dich glücklich macht
und teile, was du daraus machst.

(© Beat Jan)


Kerzchen brennt hinter vielen Weihnachtsplätzchen

© Bild gedichte-zitate.com, darf ausgedruckt und privat (nicht im Internet und nicht kommerziell) kostenlos verwendet werden. Z.B. für eine Karte.

Bild-Text

Hoffnungsvolle Zeiten,
die Welt im weichen Klang.
Unsere Seelen gleiten,
leise nimmt ein Kind
dich an der Hand.

(© Monika Minder)

S P R U C H kurz
WIR TRÄUMEN, DASS WIR ERWACHEN UND TRÄUMEN DOCH WEITER.

(© H.S. Sam)

Leise kommt ein Glockenklang

Leise kommt ein Glockenklang
und singt von Freude, Hoffnung, Liebe.
Sag, was ist das für ein Zauberklang
und wann beginnt der Friede?

(© Monika Minder)


Naturfoto mit rotorange leuchtenden Lampionblumen unter Schneehäubchen

© Bild gedichte-zitate.com, darf ausgedruckt und privat (nicht im Internet und nicht kommerziell) kostenlos verwendet werden. Z.B. für eine Karte.

Bild-Text

FROHE WEIHNACHTEN UND EIN GLÜCKLICHES NEUES JAHR.



Geben

Wo das Geben im Bangen
alles an Kraft verzerren kann,
da fliesst Dank unbefangen
dorthin, wo man liebgewann.

(© Anna-Lena Mil)

S P R U C H - Z I T A T
Und wo wir uns die Hände reichen und froh sind, teilen wir, was wirklich zählt.

(© M.B. Hermann)

Abendstern

O du Abendstern,
Der du kommst von fern,
Die Nacht anzukünden,
Eile doch herauf
Mit der Sternen hauff,
Tue dich zu mir finden.

(Christoph Köler, 1602-1658, deutscher Schriftsteller)

1.Strophe aus dem Gedicht: Lied. An den Abendstern.

S P R U C H - Z I T A T
Dauer - Augenblicke in denen das Herz warm wird. Weils fliesst.

(© Monika Minder)

Bunt und hell glitzern die Kerzen

Bunt und hell glitzern die Kerzen,
es leuchtet in deinem Herzen.
Der Weihnachtsmann schreitet durch die Nacht,
bestimmt hat er auch an dich gedacht.

(© Monika Minder)

S P R U C H - Z I T A T
Wenn wir nicht nur erkennen, sondern auch fühlen, verfeinert sich alles.

(© Beat Jan)

Tropfen Liebe

Mit jedem Tropfen Liebe,
kannst du den Hass besiegen,
kannst du die Welt ein bisschen
besser machen. Und siehe,
Herzen können wieder lachen.

(© Hanna Schnyders)

S P R U C H kurz
DIE GEGENWART KANN SICH NICHT NÄHREN, SOLANGE WIR IMMER VON GESTERN SIND.

(© Res Lio)

Sei echt und sei nicht Schein

Sei echt und sei nicht Schein,
lass uns fröhlich dieser Tage sein.
Fröhlich nur durch das, dass wir sind,
dass wir des Lebens Leuchte sind.

(© Monika Minder)


Sternekerze rotschwarz mit Weihnachtstext

© Bild gedichte-zitate.com, darf ausgedruckt und privat (nicht im Internet und nicht kommerziell) kostenlos verwendet werden. Z.B. für eine Karte, eine Mail, eine Sms...

Bild-Text

Der Stern des Glücks zeigt sich dort, wo wir uns einsetzen für das, was zählt, für gemeinschaftliches Leben.

(© Beat Jan)



Liebe reicher Segen

Freude das Herz zu öffnen,
teilen, wärmen und leben,
ist der Liebe reicher Segen.

(© H.S. Sam)

S P R U C H sehr kurz
Wo's dankbar denkt, ist Glück.

(© Monika Minder)

Ein Wünschlein vorwärts schicken

Ein Wünschlein vorwärts schicken,
mit Wehmut zurückblicken.
Das Schaffen und das Hoffen zählen,
und Liebe darf nie fehlen.

(© Monika Minder)

> mehr Weihnachtswünsche

Wunder der Heiligen Nacht

Weihnachten, das Wunder der Heiligen Nacht,
wo ein helles Licht die dunkelsten Schatten bricht
und die Wehmütigkeit des Sehnens sich verliert,
weil Kinder uns an die Hand nehmen.

(© Monika Minder)


Kerzenbild mit brennender roter Kerze und Spruch Hoffnung

© Bild gedichte-zitate.com, darf ausgedruckt und privat (nicht im Internet und nicht kommerziell) gratis verwendet werden. Z.B. für eine Karte.

Bild-Text

Hoffnung ist eine ewige Kerze.

(© Monika Minder)

Nach Hause kommen

Nach Hause kommen,
eine Insel haben im weiten Meer.
Es gibt Menschen,
die braucht man sehr.

(© Monika Minder)

S P R U C H
Manchmal, Freunde, ist die Welt so fürchterlich bunt und wir mittendrin.

(© M.B. Hermann)

Stille Nacht

Stille Nacht lässt wunderbar
alle Sterne sehen.
Leuchtender als die Zeit je war,
will Liebe jetzt entstehen.

(© Monika Minder)

S P R U C H kurz
Die Sehnsucht nach Licht wächst mit jedem Wintertag.

(© Beat Jan)

Der Himmel lässt ein Licht hernieder

Der Himmel lässt ein Licht hernieder
Die Erde wallt in Klängen ihm entgegen.
Die Weihnachtszeit hat ihre Lieder
Die Welt eine neue Liebe.

(© Monika Minder)



Verschenke Liebe

Wähle Worte mit Bedacht
Denke in die Tiefe
Verschenke ungedacht
Vor allem Liebe.

(© Monika Minder)


Brennende sternförmige Kerze in goldorange

© Bild gedichte-zitate.com, darf ausgedruckt und privat (nicht im Internet und nicht kommerziell) kostenlos verwendet werden. Z.B. für eine Karte.

Bild-Text

So funkelnd schmiegen sich Lichter um Zweiglein und Gedanken eilen.

(© Beat Jan)

Wo gehst du hin?

Wo gehst du hin in dem Gedränge?
Was trägst du in dir?
Wird dir die Welt zu enge?
Trag dein Licht hinaus aus dir.

(© Monika Minder)

S P R U C H kurz
WENN DER WINTERZAUBER UNSERE SEELE HEILT, IST HOFFNUNG NICHT MEHR WEIT.

(© Beat Jan)

Zauberwelt

Weihnachtszeit
Zauberwelt
Glitzerkugeln
Flockenflaum
Kindertraum
Augen kugeln
Lichterglanz
Stiller Tanz
Zauberwelt
Weihnachtszeit.

(© Monika Minder)

S P R U C H
Das Geheimnis des Winters liegt in jedem neuen Tag. Freu dich, dass du zu diesem Wunder gehörst.

(© Marie A.H.)

Sehnsucht

Lieder klingen durch die Nacht,
Ich hab' heut an dich gedacht.
Sehnsucht tragen meine Lippen,
Ohne Worte zieh ich meinen Schlitten.
Gern' würd' ich noch ein bisschen weilen,
in Gedanken, ein paar Zeilen...

(© Monika Minder)

S P R U C H
Wo wir staunen und uns als Teil der Natur wahrnehmen, nicht als ein Abgetrenntes, nicht als ein Besseres, geht der Weg der Klugheit in seinen ewigen Frühling.

(© Res Lio)

Bei Tannenduft und Kerzenschein

Bei Tannenduft und Kerzenschein
lasst uns heute fröhlich sein.
Wenig brauchen wir an Gaben,
Zählen soll nicht mehr das Haben.
Lasst uns nur ein bisschen Sein,
fröhlich singen bei Kerzenschein.

(© Monika Minder)

S P R U C H
Mögen wir erkennen, dass Reichtümer für Wohlstand nicht nötig sind.

(aus Irland)

Das Leuchten der Weihnachtsbäume

Tief brennt sich in den Himmel
das Leuchten der Weihnachtsbäume.

(© Monika Minder)

S P R U C H - Z I T AT
Des Menschen Schultern können auf Erden viel tragen, wenn das Herz im Himmel ist.

(unbekannter Autor)

Weihnachten bei Kerzenschein

Ein Tag, der kann nicht schöner sein,
Weihnachten bei Kerzenschein.
Es duftet, es glitzert, es liedet, es ist warm,
wir denken auch an alle, die allein und arm.

(© Monika Minder)

S P R U C H - Z I T A T
Mögest du warme Worte an einem kalten Abend haben, Vollmond in einer dunklen Nacht und eine sanfte Strasse auf dem Weg nach Hause.

(Altirischer Segenswunsch)

Draussen schneits

Draussen schneits, s'ist bitterkalt,
Büsche und Tannen tragen schwer.
Sieh, eine Schneeflocke für dich tanzt
und sagt: ich liebe dich immer wie mehr.

(© Jo M. Wysser)

> moderne Weihnachtsgedichte

Weihnachtssprüche für Kinder

Von draussen, aus der weiten Welt

Von draussen, aus der weiten Welt komm ich her.
Ich muss euch sagen, es duftet süsslich daher.
Und am Himmel, weit am Horizont
sah ich ein Sternlein aus Gold.

(© Monika Minder)

Nach einer Idee des ersten Verses aus Knecht Ruprecht von Theodor Storm.



Christkind ist da

Jetzt summen die Englein ein Liedchen:
Das Christkind ist da, das Christkind ist da.
Alle Tiere im Stall singen Traritrara, Traritrara.
Sogar der Esel wackelt mit dem Kopf: i-A, i.A.

(© Milena A.L.)

Eine Kerze anzünden

Ich nehm ein Steichholz mir
und zünd' die Kerze auf dem Tisch.
Ein kleines Licht scheint dann zu dir
und sagt: ich denk an dich.

Komm, nimm ein Streichholz dir
und zünd die nächste an.
Ein kleines Licht kommt dann zu mir
und sagt: du denkst an mich.

Wir nehmen uns ein Streichholz nun
und zünden alle Kerzen an.
Viele Lichter funkeln nun
und sagen: wir denken daran.

(© Monika Minder)

> mehr Neujahressprüche

Sternlein, liebes Sternlein

Sternlein, liebes Sternlein,
leuchte, leuchte hell
und gib dem grossen gelben Mond
ein süsses Küsselein.
Sternlein, liebes Sternlein,
leuchte, leuchte hell.

(© Milena A.L.)

Hab ein Kerzlein angezündet

Hab ein Kerzlein angezündet hell und fein.
Es sagt: lass alle Sorgen einmal Sorgen sein
Und schau das schöne Licht!
Es leuchtet heute nur für dich.

(© Monika Minder)

Ein Lichtlein

Die Zeit neigt sich zur Dunkelheit,
doch am Tannenbaum ein Lichtlein brennt.
Sag, was kann noch schöner werden,
als sich jetzt die Hand zu geben!

(© Hanna Schnyders)

Kerzlein, liebes Kerzlein

Kerzlein, liebes Kerzlein,
wie bist du nur so klein.
Klein und klein und kleiner,
dabei sollst du doch ewig scheinen.

(© Milena A.L.)

Am Weihnachtsbaum

Kerzen bringen Licht,
ein Stern zeigt uns den Weg,
vom Frieden uns ein Glöcklein spricht,
Und seht:
auch Schokoladenkugeln dürfen
den Weihnachtsbaum versüssen.

(© Monika Minder)

Advent, Advent

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt,
der Hase pennt, der Nikolaus rennt.
Advent, Advent, bald wird geflennt.
Der Nikolaus pennt, der Hase rennt.

(© M.B. Hermann)

Der Weihnachtsmann

Es kommt der Weihnachsmann schon balde,
bringt Geschenke aus dem Walde.
Wir lassen uns gar sehr verwöhnen,
von dem Zauber und dem Schönen.

(© Monika Minder)



Ich schicke dir Weihnachtssterne

Ich schicke dir viele glänzende Weihnachtssterne,
so leuchtend lieblich aus der Ferne.
Sie grüssen dich und sagen: ich hab dich gerne.
Fröhliche Weihnachten schick' ich aus der Ferne!

(© Monika Minder)

Weihnachtslichter

Hell und wärmend all die Weihnachtslichter
Und die fröhlich staunenden Kindergesichter.
Bald ist es wieder soweit,
Zauberhafte Weihnachtszeit.

(© Monika Minder)

Es duftet

Es duftet nach Zimt und Rosinen,
nach Schokolade und Apfelsinen.
Menschen geben sich die Hand.
Es wird Zeit sich zu versöhnen.
Liebe zieht durchs Land.

(© Monika Minder)

> mehr Weihnachtsprüche für Kinder auf kinder-alles-fuer-kids.com

Textbeispiele für Weihnachts-Karten

1. Textbeispiel mit kurzem Weihnachtsspruch

Sammle Licht aus jeder Finsternis.
Er heilt den Riss, der in der Liebe ist.

(© Monika Minder)

Liebe/r ...

Mein Weihnachtswunsch soll dich liebevoll daran erinnern, dass das Leben nebst Arbeit auch noch viel anderes zu bieten hat, und er möchte dir sagen: Gönn dir Zeit Ruhe nur für dich, und erfreu dich an dem besonderen Licht, das wir jetzt überall vernehmen.

Ich wünsche dir eine gesegnete Weihnachtszeit und alles Liebe und Gute für das neue Jahr. In Liebe ...

(© Textbeispiel gedichte-zitate.com)



2. Textbeispiel mit Weihnachts-Spruch

Wo wir Hände reichen,
gehen Lichter an.

(© Monika Minder)

Sehr geehrte/r ...

In diesen kostbaren Tage der Weihnachtszeit gilt es besonders, Türen und Tore bewusst auf- und zuzumachen, damit der Stress sich in Grenzen hält.

Ich freue mich, dass wir einander diese Türen und Tore geöffnet haben und danke Ihnen für die kostbare Zusammenarbeit.

Ich wünsche Ihnen ein frohes Weihnachtsfest, Zeit für Entspannung, viele Glücksmomente und Lichtblicke in einem erfüllten neuen Jahr. Herzlich ...

(© Textbeispiel gedichte-zitate.com)

3. Textbeispiel mit kleinem Weihnachts-Gedicht

Das neue Jahr noch dunkel,
doch ein Zauber lässt es funkeln.
Ein Hauch der Zeit,
ein kleiner nur von
dieser Ewigkeit.

(© Monika Minder)

Liebe/r ...

Der Zauber beginnt und der Rückblick auf ein grosses Jahr ebenfalls. Geniessen wir die Zeit, um ein bisschen inne zu halten, uns ein paar Atempausen zu gönnen und neue Kraft zu schöpfen.

Ich wünsche dir ruhige, aber auch fröhliche Weihnachtstage.

Ich danke dir für die wunderbaren Momente und lehrreichen Gespräche, für deine Hilfe und das Dasein in schweren Zeiten.

Auf das gemeinsame neue Jahr freue ich mich jetzt schon.

Von Herzen liebste Grüsse und alles alles Liebe und Gute wünscht dir ...

(© Textbeispiel gedichte-zitate.com)

> Weihnachtstexte und Grüsse für Karten, privat und geschäftlich

Bekannte & klassische Weihnachtssprüche & Verse (gemeinfrei)

Schwebe hernieder

Schwebe hernieder, heilige Nacht,
leuchte uns wieder, Stern voller Pracht.
Greif in die Saiten, himmlischer Chor:
Schönste der Zeiten, steige empor!

(Clara Forrer, 1881-1932, schweizer Dichterin)



Fröhlich soll meine Herze springen

Fröhlich soll mein Herze springen
dieser Zeit, da vor Freud
alle Engel singen.
Hört, hört, wie mit vollen Chören
alle Luft laute ruft:
Christus ist geboren!

Heute geht aus seiner Kammer
Gottes Geld, der die Welt
ruft aus allem Jammer.
Gott wird Mensch dir, Mensch, zugute,
Gottes Kind, das verbindt
sich mit unserm Blute.

Sollt uns Gott nur können hassen,
der uns gibt, was er liebt
über alle Massen?
Gott gibt, unserm Leid zu wehren,
seinen Sohn aus dem Thron
seiner Macht und Ehren.

(Paul Gerhardt, 1607-1676, deutscher evangelischer Theologe und Kirchenliederdichter)

S P R U C H - Z I T A T
Fröhlich soll mein Herze springen dieser Zeit, da vor Freud alle Engel singen.

(Paul Gerhardt, 1607-1676)

Weihnacht

Weißer Flöckchen Schwebefall,
Stille Klarheit überall,
Glockenklang und Schellenklingen,
Mäulchen, die vom Christkind singen,
Flammen, die von grünen Zweigen
Gläubig, strahlend aufwärts steigen,
Und im tiefsten Herzen drinnen
Ein Erinnern, ein Besinnen …

Neige dich, mein Herz, und bete,
Daß das Christkind zu dir trete,
Auch in deiner Schwachheit Gründen
Eine Flamme zu entzünden,
Die das Ringen Deiner Tage
Gläubig strahlend aufwärts trage.

(Anna Ritter, 1865-1921, deutsche Dichterin und Novellistin)

Wie rasch ein Jahr den Lauf vollbringt

Wie rasch ein Jahr den Lauf vollbringt,
Sind seine Tage glückbeschwingt!
Von Treue warm, von Liebe hell,
Wie reihen sich die Jahre schnell!

(Conrad Ferdinand Meyer, 1825-1898, Schweizer Novellist, Dichter)

S P R U C H - Z I T A T
Dieses ist das erste Vorgefühl des Ewigen: Zeit haben zur Liebe.

(Rainer Maria Rilke, 1875-1926)

Weihnachten

O willkommen, Weihnachtsabend,
allen Menschen, groß und klein!
Friedebringend, froh und labend
mögst du allen Herzen sein!

(Adelheid Humperdinck-Wette, 1858-1916, deutsche Schriftstellerin)

Letzte Strophe aus dem gleichnamigen Gedicht

Lass euch daran erinnern

Lass euch daran erinnern, dass alle unsere Freude die Fähigkeit zur Freude in der ganzen Welt steigert, während unser Mitleid keineswegs die Leiden der Welt mindert.

(Oscar Wilde, 1854-1900, irischer Schriftsteller)

> mehr Neujahressprüche

Es ist Advent

O werthes Auge, süsses Licht,
Daraus ein Herzensfeuer bricht,
Das wundervolle Funken giebt,
Und allerliebstes Äugeln liebt!

Da Amor Deine holde Pracht
Mehr liebt als Knidos Macht,
Und Dich erschafft zum Himmelsort.
So sag', mit welchem Ehrenwort
Begrüss' ich Dich? Mein Herz, es spricht:

Gewöhnlich Auge bist Du nicht.
Kein Auge? Nein, ein Stern bist Du,
Darinnen Amor wohnt in Ruh.

(Jonctys, 1600-1654, niederländischer Dichter)

S P R U C H - Z I T A T
Je mehr Liebe man gibt, desto mehr besitzt man davon.

(Rainer Maria Rilke, 1875-1926)

Fichten, Lametten, Kugeln und Lichter

Fichten, Lametten, Kugeln und Lichter,
Bratäpfel und frohe Gesichter,
Freude am Schenken - das Herz ist so weit.
Ich wünsche allen: eine fröhliche Weihnachtszeit!

(Volksgut)



Ein einziger Baum

Ist nicht die Welt heut ein einziger Baum,
An dem Millionen Kerzen schaukeln?
Alte Erinnerungen gaukeln
Aus fernen Zeiten an uns vorüber
Und jede klagt: Hinüber, hinüber!
Und ein altes Lied fällt uns wieder ein:
O selig, o selig, ein Kind noch zu sei

(Arno Holz, 1863-1929, deutscher Dichter und Dramatiker)

S P R U C H - Z I T A T
Jede Stunde, dem Hasse vergeudet, ist eine Ewigkeit, der Liebe entzogen.

(Ludwig Börne, 1786-1837)

Es wird Weihnachten

Es wird Weihnachten! Mein ganzes Haus riecht schon nach braunem Kuchen – versteht sich nach Mutters Rezept –, und ich sitze sozusagen schon seit Wochen im Scheine des Tannenbaums. Ja, wie ich den Nagel meines Daumens besehe, so ist auch der schon halbwegvergoldet.

(Theodor Storm, 1817-1888, deutscher Jurist, Dichter und Novellist )

S P R U C H - Z I T A T
Ich werde Weihnachten in meinem Herzen ehren und versuchen, es das ganze Jahr hindurch aufzuheben.

(Charles Dickens, 1812-1870)

Ruhig sein

Ruhig sein, nicht ärgern, nicht kränken,
Ist das allerbeste Schenken;
Aber mit diesem Pfefferkuchen
Will ich es noch mal versuchen.

(Theodor Fontane, 1819-1898, deutscher Schriftsteller;
zum 24. Dezember 1890)

Z I T A T
Die Liebe ist nicht ein blosses Delirium, wenn sie auch vieles damit gemein hat. Ich nenne sie lieber ein Erkennen des Unendlichen im Endlichen oder die verwirklichte Idee; ein Erkennen, das wahr oder falsch, seraphisch oder dämonisch, Inspiration oder Wahnsinn sein kann.

(Thomas Carlyle, 1795-1881)

Du treuer Pate nimm die Wünsche heut

Du treuer Pate, nimm die Wünsche heut'
Die dir mein kindlich Herz so gerne weiht!
In meinen frohen Blicken magst du seh'n,
Wie dieser Tag so festlich mir und schön.

(Miris Nach, Jahrgang und weitere Angaben leider unbekannt)

Quelle: Buch der Wünsche, Hrsg. Hedwig Dransfeld 1871-1925, Verlag von Reinhard Wilh. Thiemann.

S P R U C H sehr kurz
Die Liebe ist das ewige Licht.

(Peter Rosegger, 1843-1918)

Dank an Weihnachten

Nun leuchten wieder die Weihnachtskerzen
und wecken Freude in allen Herzen.
Ihr lieben Eltern, in diesen Tagen,
was sollen wir singen, was sollen wir sagen?
Wir wollen euch wünschen zum heiligen Feste
vom Schönen das Schönste, vom Guten das Beste!
Wir wollen euch danken für alle Gaben
und wollen euch immer noch lieber haben.

(Gustav Falke, 1853-1916, deutscher Schriftsteller)

S P R U C H - Z I T A T
Man kann den Frühling im Jahre nicht festhalten, aber man kann jung bleiben in der Seele bis an sein Ende, wenn man die Liebe lebendig erhält in seinem Herzen für die Menschen, die der Liebe würdig sind, und das Auge offen behält für das Schöne, Große, Gute und Wahre.

(Fanny Lewald, 1811-1889)

Weihnachten

Nikolaus der Gute, kommt mit einer Rute,
Greift in seinen vollen Sack -
dir ein Päckchen - mir ein Pack...

Ruth Maria kriegt ein Buch
und ein Baumwolltaschentuch,
Noske einen Ehrensäbel
und ein Buch vom alten Bebel,
sozusagen zur Erheiterung,
zur Gelehrsamkeitserweiterung ...

Marloh kriegt ein Kaiserbild
und nen blanken Ehrenschild.
Oberst Reinhard kriegt zum Hohn
die gesetzliche Pension ...
Tante Lo, die, wie ihr wisst,
immer, immer müde ist,
kriegt von mir ein dickes Kissen. -
Und auch hinter die Kulissen
kommt der gute Weihnachtsmann:
Nimmt sich mancher Leute an,
schenkt da einen ganzen Sack
guten alten Kunstgeschmack.
Schenkt der Orska alle Rollen
Wedekinder, kesse Bollen -
(Hosenrollen mag sie nicht:
dabei sieht man nur Gesicht ... ).

Der kriegt eine Bauerntruhe,
Fräulein Hippel neue Schuhe,
jener hält die liebste Hand -
Und das Land? Und das Land?
Bitt ich dich, so sehr ich kann:
Schenk im Ruhe -
lieber Weihnachtsmann!

(Kurt Tucholsky, 1890-1935, deutscher Journalist und Schriftsteller; aus: Weihnachten)

> mehr Nikolausgedichte

Am heilgen Christabend

Am heilgen Christabend
Den Kindern man beschert,
Da ist dann eitel Freude
An Wägelchen und Pferd.

Am heilgen Christtagabend,
Obgleich ich längst kein Kind,
hat man mir auch bescheret,
Gut, wie die Menschen sind.

Man gab mir einen Kummer,
Man gab mir eine Qual
Die tief am Leben naget,
Das längst schon geht zu Tal.

Man gab mir die Gewissheit,
Mein Streben sei verkannt,
Und ich ein armer Fremdling
In meinem Vaterland,

Man hat beim nahnden Winter
Genommen mir das Nest
Und hiess mich weiter wandern
Für meines Lebens Rest.

Doch ists der Lauf der Zeiten,
Ein Trost nur stellt sich dar:
Bin ich auch nichts geworden,
Ich blieb doch der ich war.

(Franz Grillparzer, 1791-1872, österreichischer Schriftsteller)

Bekannter Weihnachtsvers für die Kleinen

Advent Advent ein Lichtlein brennt

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt.
Erst eins, dann zwei,
dann drei, dann vier,
dann steht das Christkind vor der Tür.

(Autor ubekannt)

> Advent, Advent, ein Lichtlein brennt, verschiedene Versionen


Weitere Weihnachtssprüche auf folgenden Seiten:
Adventssprüche und -gedichte
Kurze Weihnachtsgedichte

Geschenk & Bücher-Tipps

Das Weihnachtsbackbuch: 70 himmlische Rezepte von Emmas Lieblingsstücke: Plätzchen, Torten, Cakesicles & mehr





Bio-Stofftasche mit Spruch






Amazon Gutschein

Lebensweisheiten für Weihnachten
Tiefe Gedanken stecken in diesen Weisheiten des Lebens. Sie eignen sich gut für Weihnachtskarten, Mail oder Sms- Wünsche.

Monika Minder Weihnachts- und Neujahrsgedichte
Schöne und moderne kleine Gedichtchen und Sprüche zur Weihnachtszeit.

Weihnachtskonzerte in Wien
Konzerte zur Weihnachtszeit im prunkvollen Imperialsaal am Beethovenplatz. Hier gibts eine Terminübersicht.

Danke Sprüche
Weihnachten gibt Gelegenheit seine Wertschätzung auszudrücken. Hier gibt es die richtigen Worte dazu, verpackt in liebevolle Botschaften.

Mehr Weihnachtssprüche, Wünsche und Gedichte

Adventsgedichte Neujahrs-Gedichte
Nikolausgedichte Weihnachtsgedichte
Weihnachtssprüche Weihnachtsprosa
Weihnachtsverse Weihnachtszitate
Wintergedichte Weihnachtsgrüsse
geschäftlich Weihnachtswünsche
Winter Gedichte Lebensweisheiten
klassische Gedichte Hoffnung
Weihnachtstexte kurz

nach oben

Copyright© by www.gedichte-zitate.com - Impressum - Sitemap - Nutzungsbedingungen